in Bewegung| 2020| Folie | Architektenkammer NRW, Düsseldorf

in Bewegung| 2020| Folie | Architektenkammer NRW, Düsseldorf

in Bewegung| 2020| Folie | Architektenkammer NRW, Düsseldorf

in Bewegung| 2020| Folie | Architektenkammer NRW, Düsseldorf

„in Bewegung“, 2020

 

Wie stark lässt sich ein dreidimensionaler Raum durch die Einbringung zweidimensionaler Elemente verändern? Diese Frage beschäftigt den Kölner Maler und Installationskünstler Achim Zeman in seinen vielfältigen Kunstprojekten, die zumeist darauf abzielen, unsere Raumwahrnehmung zu verändern und den Betrachter zu einer neuen, anderen und bewussteren Wahrnehmung zu verleiten.
Mit seiner Arbeit „in Bewegung“ widmet sich Achim Zeman zum ersten Mal ausschließlich dem Boden: Das Foyer im Düsseldorfer „Haus der Architekten“ wird auf einer Fläche von 160 qm auf eine Weise mit selbstklebender Folie manipuliert, dass Besucherinnen und Besuchern der Geschäftsstelle der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen der Eindruck vermittelt wird, die Statik des Fußbodens sei einer konstanten Dynamik gewichen.
Tausende kreisförmige Folienelemente versetzen den Boden förmlich in Schwingung. Der Betrachter erlebt den Raum völlig neu und wird sich häufig auch dabei ertappen, sich anders als gewohnt durch das Foyer zu bewegen; mal zögernd und ausweichend, mal gleitend und beschwingt.
Das vielschichtige Projekt stellt Fragen an den Raum und an den Nutzer des Raumes selbst: nach Standpunkt und Perspektive, nach Material und Form, nach Licht und Schatten; nicht zuletzt auch nach der Interpretation unserer Lebensumwelt und nach der Verlässlichkeit unserer Wahrnehmung. Das Haus der Architekten erlaubt dem Betrachter dabei, das Werk zu durchschreiten und ganz unterschiedliche Standpunkte einzunehmen - im konkreten Sinne durch Nutzung der Treppen- und Galerieebenen. Aber auch in einer übertragenden Bedeutung in der Spiegelung des Werks durch das innere Erleben.
Achim Zeman versetzt nicht nur den Raum und die Nutzerinnen und Nutzer des Hauses der Architekten „in Bewegung“; das Werk wird nicht selten auch in Kopf, Bauch und Herz Bewegungen auslösen.

Dipl.-Ing. Ernst Uhing
Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

 

"on the move", 2020

 

How much can a three-dimensional space be changed by the introduction of two-dimensional elements? This is the question that occupies the Cologne painter and installation artist Achim Zeman in his diverse art projects, most of which aim to change our perception of space and entice the viewer to a new, different and more conscious perception.

With his work "in motion" Achim Zeman dedicates himself for the first time exclusively to the floor: The foyer in the Düsseldorf "House of Architects" is manipulated with self-adhesive foil over an area of 160 square metres in such a way that visitors to the office of the North Rhine-Westphalia Chamber of Architects are given the impression that the static of the floor has given way to a constant dynamic.

Thousands of circular foil elements literally set the floor vibrating. The viewer experiences the space in a completely new way and will often find himself moving through the foyer in a different way than usual; sometimes hesitantly and evasively, sometimes sliding and swinging.

The multi-layered project poses questions about the space and the users of the space itself: regarding point of view and perspective, material and form, light and shadow; not least of all the interpretation of our living environment and the reliability of our perception. The House of Architects allows the viewer to walk through the work and take up very different viewpoints - in a concrete sense by using the staircase and gallery levels. But also in a figurative sense in the reflection of the work through inner experience.

Achim Zeman not only sets the room and the users of the House of Architects "in motion"; the work will - not infrequently - trigger movements in the head, stomach and heart.

 

Dipl.-Ing. Ernst Uhing

President of the Chamber of Architects North Rhine-Westphalia